5.Tag - 06.11.2007 • Thanjavur (alias Tanjore)

Brihadishwara-Tempel

om Thanjavur (alias Tanjore)

Tanjore ist eine belebte Handelsstadt, die 55 km östlich von Tiruchirapalli und 35 km süd-westlich von Kumbakonam liegt. Der Straßenverkehr ist auch hier, wie in allen Städten Indiens schon sehr stark.

om Brihadishwara-Tempel

Brihadishwara-Tempel
Balaganapathy Nagar, Thanjavur, Tamil Nadu – India

Unser Ziel ist aber heute der phantastische Brihadishwara-Tempel. Ein Tempel der aus der Chola-Zeit stammt und der Verehrung Shivas dient.


Brihadishwara-Tempel
Brihadishwara-Tempel

Im Eingang der Tempelanlage steht, wie in südindischen Tempeln üblich, ein mächtiger Tempelelefant. Reicht man dem Tier einen 10-Rupi-Schein oder eine Münze, so gibt er diese seinem Führer und legt einem anschließend den Rüssel auf den Kopf.
Für Inder ist das ein heiliger Akt. Mich beeindrucken diese Tiere immer wieder, besonders wenn man ihnen so Nahe gegenübersteht und sie dann auch noch berühren kann.

In der Tempelanlage steht auch ein, aus einem Granitblock gehauener, Nandi-Stier, der von den Tempelwächtern, liebevoll gepflegt wird.

om Nayak’s Durbar Hall

Nayak’s Durbar Hall
Nayak’s Durbar Hall

In der Nayak’s Durbar Hall bewundern wir wertvolle Bronzefiguren. Alle Figuren wurden in der Chola-Zeit hergestellt. Die Feinheit dieser Figuren ist atemberaubend.


om Bronze-Giesser

Bronze-Giesser
Bronze-Giesser

Am Nachmittag fahren wir zu einem Bronzegiesser, der uns in das Geheimnis seiner Kunst einweiht.

Ein sehr freundlicher Mann, der sich viel Mühe gibt, alles genau zu erklären. Natürlich freut er sich über den Kauf einer seiner Bronzefiguren.


Vor der Werkstatt
Vor der Werkstatt

Draußen vor seiner Werkstatt treffen wir ein paar Frauen aus der Nachbarschaft, die offensichtlich, Spaß an unserer Anwesenheit haben. Ich verteile ein paar Bonbons und machte ein paar nette Schnappschüsse.

om Stadtbummel

Stadtbummel Thanjavur
Stadtbummel Thanjavur

Bevor es zum Hotel zurückgeht, machen wir noch einen Bummel durch die Stadt und schlendern über den Markt. Ich staune immer wieder, wie kunstvoll hier Äpfel, Zitronen und Orangen in den Marktständen aufgestapelt werden. Die Menschen begegnen uns sehr freundlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.