Pushkar

Affenbande

om Pushkar

Pushkar
Pushkar

Auf dem Weg nach Jaipur, ca. 300 km von Udaipur entfernt, machen wir einen Zwischenstopp mit übernachtung in Pushkar. Für Hindus ist Pushkar die Pilgerstätte schlecht hin. Während, der Glück verheißenden Vollmondphase, im Oktober/November soll das Wasser des Sees die befleckte Seele der Pilger reinigen. Wir mussten leider mit dem heiligen Wasser was von oben kam vorlieb nehmen. Es goss in Strömen, sodass ein geplanter Ausflug buchstäblich im Wasser ersoff. Später, als dann der Regen aufhörte, spazierte ich alleine runter in Richtung See.


om Priester oder was?…

Auf dem Weg dort hin wurde ich von einem Burschen angesprochen, der mir unbedingt Blumen geben wollte, die ich dann später in den heiligen See werfen sollte. Ich versuchte dem Kerl klar zu machen, dass ich seine Blumen nicht haben wollte und er mich auch in Ruhe lassen sollte. Er gab nicht auf. Ich nahm die vertrockneten Blumenköpfe und ging meinen Weg, nur seltsamerweise lief irgendwie im Getümmel, dieser Kerl immer vor mir her. Als es dann zum See ging machte er mich noch einmal auf den richtigen Weg aufmerksam und verschwand. Den Weg hätte ich auch ohne ihn gefunden, der er mit einem Schild gekennzeichnet war.

Heiiger See in Pushkar
Heiiger See in Pushkar

An den Stufen am Seeufer angekommen wurde ich auch wieder von so Typen empfangen, erklärten mir das ich am heiligen See die Schuhe ausziehen musste, was ich auch tat. Man kennt das ja schon mittlerweile, und so führten mich dann, zu einem am Beckenrand sitzenden Mann der mir mit einem Kauderwelsch etwas von Priester und Blumen ins Wasser werfen weil es heilig ist, erzählte. Ich war von diesem Getue und dem schon recht aggressiven Ton genervt. Außerdem redeten die Burschen ständig auf mich ein, das ich auch was spenden müsste. Mit einem nicht minder aggressiven Ton habe ich den Typen klar gemacht, dass sie mich in Ruhe lassen und sie sich endlich verpi…. sollten. Ich bin dann unbeschadet zurück zum Hotel. Also, das mit den Blumen war nur eine Einleitung für das so eben beschriebene Spektakel. Da wäscht wohl auch eine Hand die Andere mit heiligem Wasser.


om Hotel Jagat Palace

Hotel Jagat Palace
Hotel Jagat Palace, Pushkar

Ein paar Worte zum Hotel Jagat Palace. Auf dem staubigen Vorplatz kamen wir an und betraten durch einen Torbogen den Empfangsbereich. Ein Wächter, mit orangefarbenen Turban, stand am Eingangstor. Die Überraschung tat sich dann im Innenhof auf. Es war wie eine Luxusherberge aus vergangenen Zeiten, da musste ich einfach ein paar Bilder von machen. Es boten sich einfach schöne Motive. Die Zimmer waren auch sehr stilvoll eingerichtet.

Das Bett war einen halben Meter hoch. Die Schalter für das Licht und den Deckenventilator schienen aus dem letzten Jahrhundert zu stammen. Ein sehr interessantes Haus. Das Abendessen haben wir dann im Hotel eingenommen. Leider musste man hier mit einer Pepsi vorlieb nehmen, da in diesem Haus kein Alkohol ausgeschenkt wird. Ist Bier Alkohol?