Montag, 22.12.14 • 4. Tag, Bogotá - Honda

Guaduas - Colombia

Kolumbien Bogotá – Honda

Kolumbien Marktbesuch in Bogotá

Market in Los Mártires, Bogotá
Market in Los Mártires, Bogotá

Bevor die Reise weiter geht haben wir noch die Gelegenheit einen Markt in Bogotá zu besuchen. Märkte haben auf uns immer eine besondere Anziehungskraft. Das frische Gemüse, teils unbekannte Sorten sowie Obstsorten in allen Farben, sind immer wieder schöne Fotomotive.


Kolumbien Fahrt nach Honda, Zwischenstopp in Guaduas

Guaduas - Colombia
Guaduas – Colombia

Von der kühlen Hauptstadt Bogotá aus, fahren wir in das viel wärmere Honda. Hier kann mit Temperaturen von 35° C gerechnet werden.

An der Westseite der Kordillere geht es entlang, zu sehen ist eine abwechslungsreiche Vegetation. Viele Wirtschaftspflanzen wie Kaffeesträucher, Bananenplantagen, Zuckerrohr, Mango- und Guave-Bäume werden hier angebaut. Kolumbien ist in erster Linie ein Agrarland, was immer wieder zu sehen ist. Es gibt kaum Industrie.

Wir erreichen die kleine Stadt Guaduas, die eigentlich La Villa de San Miguel de las Guaduas heißt und legen hier ein kleine Rast ein. Es ist Zeit genug das Städtchen ein wenig zu besichtigen.


Kolumbien Patio del Moro in Guaduas

Patio de la casa Patio del Moro
Patio del Moro

Von der kühlen Hauptstadt Bogotá aus, fahren wir in das viel wärmere Honda. Hier kann mit Temperaturen von 35° C gerechnet werden.


Kolumbien Auf Humboldts Spuren

Auf den Spuren Alexander von Humboldt
Auf den Spuren Alexander von Humboldt

Um die Mittagszeit machen wir eine kleine Wanderung auf den Spuren Alexander von Humboldt. Der Naturforscher war im Juni 1801 in Guaduas.


Kolumbien Ankunft in Honda

Honda - Kolumbien
Honda – Kolumbien

Am Nachmittag treffen wir in der Kolonial Honda ein. Unser Hotel Casa Belle Epoque liegt im Stadtzentrum und zum Fluß Magdalena ist es nicht sehr weit.

Wir beziehen unsere Zimmer und machen am späten Nachmittag noch einen Rundgang durch die Altstadt bis zur Brücke über den Río Magdalena. Früher war Honda eine florierende Stadt und hatte den bedeutendsten Binnenhafen Kolumbiens. Heute ist die Stadt nur noch ein verwittertes Provinznest.

Das Abendessen nehmen wir dann gemeinsam, in einem familiär geführtem Restaurant ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.