Ankunft in Zedlach

Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach
Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach
Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach
Visitenkarte Bartler Hof, Zedlach

Am späten Nachmittag erreichen wir Zedlach in Osttirol. Herrlichstes Wetter, was will man mehr? Zedlach, am Eingang des Virgentals, liegt auf einem sonnigen Hochplateau. Oberhalb Zedlachs befindet sich das „Zedlacher Paradies”. Ein Areal mit uralten Lärchenbeständen.

Hier treffen wir auch die Anderen, unserer kleinen Wandergruppe. Jetzt sind wir 2 Männer und 5 Frauen, die die nächsten 7 Tage hier in Osttirol, mit gemeinsamen Wanderungen die Zeit verbringen werden.

Schnell beziehen wir unsere Zimmer und bereiten uns auf das Abendessen vor.

Der Bio-Käuter- und Gesundheitsbauernhof „Bartlerhof” bestehend aus den Häusern „Bartlerhof” und „Innerkienzerhof” wird von der Familie Regina und Peter Berger geführt.

Unser Haus ist der „Innerkienzerhof”, ein altes Holzbauernhaus mit 5 Doppelzimmern, natürlich mit DU/WC, Sauna, Fitnessraum, einer schönen Terrasse und einem schönem Garten.

Im Haus befindet sich eine große Küche und ein geräumiger Gemeinschaftraum mit Sat-TV. Kühlschrank, Spül- und Waschmaschine, alles vorhanden. Wir verpflegen uns selber, was bei 5 gestandenen Damen natürlich kein Problem ist. Für uns zwei Männer bleiben nur noch die diversen Hilfsarbeiten, wie z.B. das Öffnen der Wein- und Bierflaschen.


          Zupalsee Hütte und Wetterkreuzhütte

Herz-Jesu-Prozession in Matrei Herz-Jesu-Prozession in Matrei
Herz-Jesu-Prozession in Matrei

Bei herrlichem Wetter machen wir uns auf den Weg. Ziel der heutigen Wanderung soll die Zupalsee Hütte und die Wetterkreuz Hütte sein. Wir dem Auto fahren wir zuerst nach Matrei.

Dort findet heute die Herz-Jesu-Prozession statt, die wir uns nicht entgehen lassen wollen. Die jährlich statt findende Prozession wird in ganz Tirol gefeiert. Auf den Bergen werden dann die Herz-Jesu-Feuer abgebrannt. Während der Prozession feuern die Schützen einige Salven ab. Musikkapellen begleiten den Zug und die ZugteilnehmerInnen tragen die schön geschnitzten Heiligenfiguren durch den Ort.

Nach diesem schönen Spektakel machen wir uns auf den Weg und starten unsere Wanderung. Die beiden Hütten sind das Herzstück der Virger Almen. Beide Hütten befinden sich im Privatbesitz der Familie Tschoner.

Die Wetterkreuzhütte liegt auf 2.106 m und die Zupalsee Hütte auf 2.350 m. Die Zupalsee Hütte erhält ihren Namen vom kleinen See, ein paar Schritte von der Hütte entfernt. Hier legen wir auch eine kleine Rast ein, um uns von der Hüttenwirtin ein leckeres Essen servieren zu lassen. Gut gestärkt machen wir uns wieder auf den Rückweg.

Wer mehr über die Hütten in Erfahrung bringen will, kann dazu den weiterführenden Link benutzen: Wetterkreuzhütte - Zupalseehütte


          Wanderung zur Nilljochhütte

Link zu den Bildern.
Zu den Bildern

Von Virgen-Obermauern über Parkplatz Budam machen wir den Aufstieg zur auf 1530 m liegenden Nilljochhütte. Herrliche Wiesenwege, die Natur explodiert z.Zt. und das Wandern macht richtig Spaß.


Die Nilljoch Hütte, eine private Ausflugs- und Schutzhütte, die vom Hüttenwirt Tino Mai, betrieben wird. Eine Hütte im Tiroler Baustil.

Von der Terrasse der Hütte hat man einen Panoramablick auf das gesamte Virgental, der Lasörlinggruppe sowie auf die Malhamspitzen.

Mehr Information zur Hütte findet ihr über diesen Link: Nilljoch Hütte


          Wanderung zu den Umbalfällen

Umbalfälle Umbalfälle
Umbalfälle

Unser heutiges Ziel sind die Umbalfälle. Die Fälle befinden sich am Oberlauf der Isel im Umbaltal im Nationalpark Hohe Tauern.

Vom Parkplatz Ströden wandern wir, auf einem gut ausgebauten Wirtschaftaftsweg, in Richtung der „Labstationen” Pebellalm und Islitzeralm.

Gleich hier in der Nähe befindet sich der Einstieg zum 1. Wasserschaupfad Europas mit seinen gewaltigen Wasserfällen des Oberlaufs der Isel. Die Isel ist ein typischer Gletscherbach.

Von verschiedenen Aussichtspunkten entlang des Weges hat man einen wunderbaren Blick auf die Wassermassen. Zahlreiche Infotafel erklären Wissenswertes über das Naturschauspiel.

          Goldriedbahn und Wanderung zum Kals-Matreier Törlhaus

Link zu den Bildern.
Zu den Bildern

Heute geht es hoch hinaus. Unser Ziel, das Kals-Matreier Törlhaus. Die Alm liegt auf 2.207 m.

Wir wählen den bequemen Weg und fahren mit der Kabinenumlaufbahn Goldried von Matrei aus, auf den Berg.

Das Wetter spielt wieder mit und so haben wir einen schönen Blick auf Österreichs höchsten Gipfel, den Großglockner mit seinen 3.798 m. Der Großglockner zählt zu den höchsten Gipfeln der Ostalpen.

Die Aussicht ist gut und so haben wir einen wunderbaren Panoramablick. Die Natur zeigt sich in ihrem schönsten Kleid. Zahlreiche Blumen, wie der Günsel und die Alpenrosen, zeigen sich in ihrer Farbenpracht.


          Wanderung im Dorfertal

Jausenstation Bergeralm Jausenstation Bergeralm
Jausenstation Bergeralm

Vom Parkplatz Dorfertal auf 1498 m machen wir uns auf den Weg ins Dorfertal.

Ein wunderbar gelegenes Tal welches von der Großglockner- und der Granatspitzgruppe eingerahmt wird. Die meisten Gipfel erreichen eine Höhe von mehr als 3000 m. Mitten durch das Tal fließt der Dorferalmbach, dessen Wasser aus den Gletschern kommt.

Ursprünglich war in diesem Tal ein Rückhaltebecken für ein Wasserkraftwerk geplant, was aber durch jahrelange Proteste verhindert werden konnte.

Auf der Jausenstation Bergeralm, betrieben von der Fam. Gratz, machen wir ein kleine Rast. Gemütlich geht es dann wieder zurück, durch den Ort Kals am Großglockner, zu unseren Fahrzeugen.

          Wanderung durch Gschlösstal, zum Venedigerhaus

Link zu den Bildern.
Zu den Bildern

In Felbertauern stellen wir die Autos ab und marschieren in Richtung Gschlößtal.

Das Gschlößtal ist der schönste Talschluss der Ostalpen. Von hier aus hat man einen prächtigen Blick auf den Gletscher des Großvenedigers, inmitten des Nationalparks Hohe Tauern Osttirol.

Der Weg verläuft flach und so ist es eine gemütliche Wanderung, bei herrlichem Wetter.

Frauenbrunnen Frauenbrunnen
Frauenbrunnen

Vorbei geht es am Frauenbrunnen, von dem man erzählt, dass sein Wasser eine heilsame Wirkung haben soll. Wie gesagt wird, heilende Wirkung bei Frauenleiden und es soll auch gut für die Gesundheit der Augen sein.

Ein wenig später erreichen wir die Felsenkapelle, die in den Fels gehauen ist und der heiligen Maria gewidmet ist. Die Hirten des Tauerntales verehren hier seit Jahrhunderten das Bildnis der schmerzhaften Gottesmutter.

Wir erreichen das romantische Almdorf Innergschlöß. Hier liegt in Mitten von alten Almhütten, der Alpengasthof Venedigerhaus. Wir legen wir eine kleine Rast ein, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen.


          Weiterführende Weblinks

RSS-Feed dieser WebsiteRSS Feed

Impressum

Die URL dieser Seite ist: www.alschim.com/reisen/oesterreich/index.php
©Copyright All Contents 2002 - 2017 Alexander Schimmeck
Commercial Use prohibited.